12 Dez 19

ABB FIA Formel E Meisterschaft – die Serie der Champions!

Die Serie der Champions – auf keine weltweite Motorsportserie trifft dieser Begriff mehr zu als auf die Formel E!

Mehr als die Hälfte der 24 Fahrer hat sich in ihrer Karriere schon bedeutsame Titel geholt oder berühmte Rennen gewonnen.

Zum einen sind da natürlich die Formel E-Champions der vergangenen vier Jahre: Jean-Éric Vergne (DS TECHEETAH), Lucas di Grassi (Audi Sport ABT Schaeffler) und Sébastien Buemi (Nissan e.dams).

Auch außerhalb der elektrischen Rennserie konnte Buemi mit Titeln glänzen: So krönte sich der Schweizer 2014 und 2019 zum Langstreckenweltmeister der FIA WEC. Routinier André Lotterer (TAG Heuer Porsche) gehört ebenfalls zu den Königen der Langstrecke: Drei Mal gewann der deutsche Motorsportler das berühmte 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Überhaupt scheint der legendäre Klassiker ein gutes Empfehlungsschreiben für die Formel E zu sein: Auch Lotterers Teamkollege Neel Jani, Brendon Hartley (Geox Dragon) und James Calado (Panasonic Jaguar Racing) fuhren in Le Mans schon einmal als Sieger über die Ziellinie.

Eine andere Ikone des Motorsports ist fest in den Händen von Edoardo Mortara (ROKiT Venturi Racing) – der Grand Prix von Macau. Nach unglaublichen sieben Triumphen auf dem berühmt-berüchtigten Straßenkurs, die er in der Formel 3 beziehungsweise in der GT-Klasse feiern konnte, trägt er mittlerweile den Beinamen "Mr. Macau". Aber auch Antonio Felix da Costa (DS TECHEETAH) sicherte sich schon zweimal den Sieg auf dem Guia Circuit. 

Noch ein deutscher Titelträger steht mit Pascal Wehrlein (Mahindra Racing) auf dem Grid der Formel E: 2015 krönte sich Wehrlein praktisch zeitgleich mit seinem 21. Geburtstag zum bis dato jüngsten Champion der DTM-Geschichte.

Andere Fahrer zeigten in Nachwuchsserien früh ihr Können: Stoffel Vandoorne (Mercedes-Benz EQ) holte sich 2015 den Titel in der GP2-Serie und sein neuer Teamkollege Nyck de Vries bestreitet in dieser Saison als frischgebackener Meister der Nachfolgeserie FIA Formel 2 sein Debüt in der Formel E. Robin Frijns (Envision Virgin Racing) und Oliver Rowland (Nissan e.dams) gewannen jeweils den Titel in der Formel Renault 3.5.

Felipe Massa (ROKiT Venturi Racing) konnte zwar in seiner langen Formel-1-Karriere nie den Titel holen, war aber nach dem knapp verlorenen Herzschlagfinale gegen Lewis Hamilton 2008 so etwas wie der Meister der Herzen.

Jedes Rennen in der ABB FIA Formel E Meisterschaft ist also ein Wettstreit von Champions – auch das ist ein Grund, warum der Ausgang der Rennen so schwer vorherzusagen ist.