Geschichte

Die Geschichte der Formula E

Willkommen zur Geschichte der Formula E – vom Konzept zum am schnellsten wachsenden Sport der Welt.

Man sagt, dass alle guten Ideen auf einer Serviette beginnen. Der erste Laptop, der Mini und die erste rein elektrische Rennserie (am 3. März 2011) nahmen alle mit ein paar Strichen auf einer Serviette ihren Anfang.

Aus wenigen Worten in einem Restaurant in Paris wurde letztlich die weltweit erste rein elektrische internationale Meisterschaft im Autorennen. Die Anfänge der Formula E. Der Präsident der FIA, Jean Todt, und der spanische Geschäftsmann Alejandro Agag entwickelten die Serie, um das Potenzial nachhaltiger Mobilität zu demonstrieren und eine bessere, sauberere Welt zu schaffen.

Jaime Alguersuari fährt während des ersten Formula E Rennens im Jahr 2014 am Beijing National Stadium vorbei. 

Seit dem weltweiten Debüt auf dem Gelände des Olympiaparks in Peking im Jahr 2014 hat sich die Formula E zu einer globalen Unterhaltungsmarke entwickelt, deren Herzstück der Motorsport ist. Mit 11 Teams und 22 Fahrern am Start ist die Meisterschaft zu einem Ziel für die besten Teams und Fahrer im Motorsport geworden.

ABB FIA Formula E Championship: eine neue Ära des rein elektrischen Rennsports

In Januar 2018 sicherte sich die Formula E den globalen Technologie- und Robotertechnikriesen ABB als Titelpartner der Meisterschaft. Damit wurde eine neue Ära des rein elektrischen Straßenrennens eingeleitet, die nun von einem der größten Player im Bereich Elektrifizierung unterstützt wird. Mit insgesamt neun Herstellern – wie Jaguar, Nissan, BMW, Audi, DS und Mahindra – an Bord, ist die Formula E die Plattform für globale Auto- und Mobilitätsanbieter für die Entwicklung und Tests straßenrelevanter Technologien. Die Straßenrennen wirken als Impulsgeber für Designoptimierungen von Elektrofahrzeugen und ein verbessertes Fahrerlebnis der täglichen Nutzer von Elektroautos weltweit. Nach fünf Saisons im rein elektrischen Straßenrennen bietet die Meisterschaft eines der besten Programme der Sportwelt an: 13 Rennen in 12 spannenden Städten auf fünf Kontinenten.

 Die Formula E macht sich vor dem ersten Rom E-Prix im Jahr 2018 auf den Weg nach Rom.

In der Saison 2018/19 feierte das radikal neue Gen2-Auto sein Debüt im Stadtrennen und markiert damit eine neue Ära für die Formula E. Mit der doppelten Energiespeicherkapazität des Gen1-Autos können die Gen2-Rennfahrer die gesamte Renndistanz zurücklegen. Dies bedeutet, dass ein Autotausch während des Rennens der Vergangenheit angehört. Der Gen2 beschleunigt in 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h. Höhere Geschwindigkeiten und eine größere Leistungsfähigkeit, mehr Action auf der Strecke und nur ein Auto pro Fahrer – es steht alles auf dem Spiel.

Das radikal neue Gen2 markiert eine neue Ära für die Meisterschaft, die 2018/19 ihre fünfte Saison beginnt.  

Willkommen in einer brandneuen Ära der spannendsten und intensivsten Rennserie der Welt. Die Zukunft der Mobilität und des Autorennsports findet auf den Straßen Ihrer Stadt statt. 

Wir sind die neuen Wilden. Wir sind die Formula E.

Der letzte Autotausch: Eine neue Ära der Formula E

Fünf Jahre Formula E! Es bleibt spannend.